Januar Salat

Sorten: Kopfsalat, Batavia, Eichblatt, und Lollo, rot oder grün, Eisberg-, Feld- und Römersalat, Endivien, Postelein und Chicorée
Anbauland: Frankreich
Nährwerte: hoher Wassergehalt, ca. 11 – 14 kcal/100g (je nach Sorte), reich an Vitamin C und Kalium

NATURCHARC

„Durch die Optimierung des Anbaus der Früchte auf unseren Feldern konnten wir den Wasserverbrauch stark verringern!“

Naturcharc blickt auf die umfangreiche Erfahrung von 4 Generationen zurück und wird geleitet von den 3 Brüdern Manuel, José und Javier Giménez Segura. Manuel hat dabei die administrative Geschäftsführung, während José die Lagerleitung und Javier die technische Leitung übernommen haben. Die Familie sich für den Bioanbau entschieden, weil sie davon überzeugt ist, dadurch einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit und zum Umweltschutz zu leisten. Seit 2001 arbeitet der Betrieb zu 100% biologisch. 

2011 entschied man sich zu einer Loslösung von der damaligen Vermarktungsgesellschaft und zur Gründung einer eigenen Marke, NATURCHARC. Die Brüder und ihr Team arbeiten von der Pflanzenzucht bis zur Verpackung ökologisch und ausschließlich mit eigen produzierten Produkten, heißt: ohne Zukäufe. Der vollkommene Verzicht auf Pestizide steht für die Anbauer an erster Stelle: zur Bekämpfungen von Schädlingen werden natürliche Feinde eingesetzt und natürliche Fallen aufgestellt - das rechtzeitige Entblättern in Handarbeit gehört zu den alltäglichen Praktiken.

NATURCHARC hat einige gute, ökologisch vorbildliche Ideen: die Gewächshäuser z.B. sind fast alle aus Holz gebaut, also nicht mit Metallstäben. Grund: die Techniker haben herausgefunden, dass die Metallstäbe im Winter so abkühlen, dass die Temperatur unter der Folie um mehrere Grad sinkt. Im Sommer jedoch heizen sie so sehr auf, dass die Temperatur steigt. Mit Holz bleibt die Temperatur konstanter. Regenwasser und Kondenswasser werden über aufwendige Systeme in großen Becken gesammelt und für eine gezielte und sparsame Bewässerung wiederverwendet. Außerdem verwenden die Anbauer zwischenzeitlich keine Schnüre aus Kunststoff mehr, sondern aus einem natürlichen, kompostierbaren Material.

Weitere Infos unter: www.naturcharc.com

Seite drucken